"The Sign Lounge" - die etwas andere Bar in Wien

by being yourself you put on something wonderful in the world that was not there before....

Vor ein paar Wochen war ich bei der Finest Spirits Veranstaltung in der wiener Marxhalle. Dort bin ich auf einen Mann gestoßen, dem ich sehr schnell verfallen bin.

Nein, nicht in dem Sinne, wie es jetzt vielleicht scheinen mag :)....

Eigentlich eher dem, was er mit seinen Händen gezaubert hat.

Kan Zuo, ein 32 jähriger Chinese, der Cocktailkostproben anbot. Und dazu seine und die Geschichte über die Entstehung der jeweiligen Getränke erzählte. Eine Geschichte, die mich so sehr berührte und begeisterte, dass ich beschloss mich noch einmal mit ihm in seiner mir bis dato noch nicht bekannten eigenen Bar "The Sign Lounge"  in Wien 1090, Liechtensteinstr. 104-106 zu treffen, um mehr von ihm und seinem Werk zu erfahren.

Und all das, was ich an diesem Abend erlebt und erfahren habe,  möchte ich nun an euch weitergeben. Weil ich damit inspirieren möchte und die Welt und die Menschen da draußen anregen möchte, ihrem Herzenswunsch zu folgen, den goldenen Käfig zu verlassen, zu fliegen und das zu tun, was sie mit Leib und Seele tief in sich spüren, oftmals aber bisher vielleicht auf Grund von verfälschten anerzogenen oder angeeigneten Werten und Normen oder Ängsten nicht umzusetzen schafften.....

the only way to do great work is to love what you do.

Also, wer ist dieser Mann und was macht ihn und seine Arbeit so einzigartig?

Kan Zuo, gebürtiger Chinese,  ist im Alter von 14 Jahren nach Wien gekommen. Wäre er dem Rat seiner Eltern nachgegangen, wäre er heute vermutlich Arzt. Er hatte aber schon in jungen Jahren einen Traum. Den Traum von einer eigenen Bar und für den wollte er weiterkämpfen.

Nach einigen Gelegenheitsjobs  besuchte er eine Barkeeperschule  und erwarb vor 10 Jahren mit seinem damaligen Partner den Standort in der Liechtensteinstraße.

Der Traum vom eigenen Lokal war zum Greifen nahe. 

Doch wie das Leben oft so spielt - kaum bist du oben, fällst du tief. 

Sein Partner machte sich nach kurzer Zeit mit all dem Geld aus dem Staub.

Und dann stand er vor dem Nichts.

All das hielt ihn dennoch nicht davon ab, weiter an das zu glauben, wofür sein Herz fast sein ganzes Leben lang schon schlug.

Mit Unterstützung seiner Frau Bobo und seiner Familie führte er das Lokal weiter. Zuerst als Cafe, dann als Restaurant und Bar. Das Geld war knapp, die ersten beiden Jahre mussten er und seine Gattin sogar im kleinen Büro des Lokals übernachten um über die Runden zu kommen.

Der Standort nicht der optimalste,  nicht direkt zentral. Ihm war klar, um hier zu überleben, muss etwas her, das es auf diese Art noch nicht gab.

Und dann entstand die heutige Cocktailbar....

 

Die Bar ist groß, besteht aus 2 Räumlichkeiten, mehreren Stehmöglichkeiten an der Bar und größeren sowie kleineren Tischen. Das Licht Abends ist eher gedämmt, die Bar hell erleuchtet mit unzählgien Flaschen dekoriert,  leise Loungemusik spielt im Hintergrund. Ich kam an und fühlte mich schon sehr wohl in diesem netten Ambiente. Die Karte ist so groß, dass jeder etwas findet. Alkoholisches und Antialkoholisches, wer hier 0-8-15 sucht ist eher fehl am Platz, hier gibt es eigene Kreationen in Hülle und Fülle. Preis-Leistungsverhältnis für diese Vielfalt an eigenen Zusammenstellungen ist top. Kan führt sogar seinen eigenen Gin (The Sign Gin 1 Liter  EUR 19,90 aus Kartoffelbasis mit Fenchel, Anis, Wacholder, Ingwer, Zitronen- und Orangenschale und Koriander) sowie eigene Infusionen, Sirup und einen eigenen Whiskey.

 

Während ich auf meinem Platz angekommen das bunte Treiben hinter der Bar beobachtete und gespannt seinen Erzählungen lauschte,  bekam ich das erste Glas serviert. Wobei...Glas :)) - vor mir stand ein Kinderfläschchen mit Inhalt, der Name des Cocktails "Suck my titties mojito". 

Ab diesem Zeitpunkt wusste ich bereits, was hier anders läuft.

Kan versteht es wie kein anderer kreative und ausgefallene Drinks zu servieren. Und nicht nur das Design der verspielten "Gläser", auch die Zutaten heben sich gewaltig von der Masse ab.

Dieser Fläschchen-Cocktail beispielsweise ist kein 0-8-15 Mojito.

Nein, da gibt es auch noch Zutaten wie Milch, Minze und Marschmallows. Während ich dasaß und an meinem Getränk nuckelte und damit auch zur Erheiterung der restlichen Gesellschaft beigetragen habe, erfuhr ich, dass Kan und sein Kollege jeden Tag die Cocktails an der Bar machen.

Es gibt gesamt 15 Angestellte, jeder hat seinen Bereich - Service, Hospitality, Küche, Kellner. So wird ermöglicht, dass kein Gast länger als ein paar Minuten auf seinen Cocktail warten muss.

Auszeit, Pause ist für Kan eher ein Fremdwort. Wenn die Bude voll ist, dann arbeitet er oft stundenlang durch und erfreut die Gäste mit seinen Kreationen.

 

Wir hatten einen an der Bar und ich hatte direkt ein schlechtes Gewissen gegenüber meinen Freunden, da mein Hauptaugenmerk auf den Entstehungen der jeweiligen von Kan gemischten Getränke lag.

Man wartet mit Spannung, was nun wieder für ein Behältnis kommt, wie zum Beispiel ein Popcornbecher, der Mittig gut verdeckt ein Glas beinhaltet oder auch eine Discokugel, ein Malbrett, auf welchem dreifärbige Flüssigkeitskleckse für die fast schon eigene Zusammenstellung des Cocktails mit Pinseln bereitstehen. 

 

Jeder Cocktail ist ein Highlight auf seine eigene Art und Weise.

 

Später lernte ich seine Frau Bobo kennen. Eine herzige freundliche Frau chinesischer Herkunft, die uns mit selbstgemachten Teigtaschen willkommen hieß. Man merkte, auch sie arbeitet mit Liebe. Die Bar bietet zwar keine Speisen an, aber immer wieder kleine Snacks. Sie erzählte, dass sie oft stundenlang in der Küche steht um kleine Leckereien zuzubereiten, die ihre eigene Tradition mit den von ihr eigens gewählten Zutaten wiederspiegelt. Und das schaffte sie auf Anhieb. Mein eh schon knurrender Magen freute sich und für meinen Gaumen war es ein kleines geschmackliches AHA-Erlebnis.... :)

 

Impressionen:

follow your dreams, they know the way....

Irgendwann zwischendurch bemerkte ich  tättowierte Fische auf Kans Arm. Er erklärt mir Folgendes: "Einerseits bin ich vom Sternzeichen Fisch. Andererseits haben Fische aber auch eine besondere Bedeutung. Wir behandeln unsere Gäste hier wie Fische im Wasser. Sie sollen sich mindestens genauso wohlfühlen" . Dann servierte er mir ein Glas mit einem schwimmenden (nicht echten) Fisch. Der sogenannte "Fish & Tonic". Verspielt wie das Team dort sind auch die Cocktails. Neben Tanqueray Gin, Fino Sherry, Pfirsich & Eukalyptus darf man sich über ein ganzes Aquarium samt Fisch erfreuen. Der Fisch kann auch um EUR 15,-- erworben werden, sollte die Trennung zu schwer fallen :).

Mit einem Schmunzeln dachte ich mir in dem Moment nur "und deinen Vorsatz hast du geschafft Kan. Sogar mehr als das..."

first impressions last forever...

Kans Experimentierfreudigkeit kennt keine Grenzen und das hat sich auch nach aussen hin gelohnt.

Zwei Mal schon wurde die Sign Lounge vom internationalen Mixology Magazin zur besten Bar Österreichs ausgezeichnet.

Kan selbst ist 2015 von falstaff  zum Bartender des Jahres gewählt worden. Und zu guter Letzt hat Kan anlässlich des Ringstraßen-Jubiläums 2015 den von WienTourismus ausgeschriebenen Wettbewerb für die Erfindung seinen Ringstraßen-Cocktails "Sound of the Ring" gewonnen (nähere Infos dazu siehe auch  mein Blogeintrag "finest spirits falstaff" vom Dezember 2016).

life is all about taking risks. Be brave, take risks and allow the unexpected....

Zum Abschluss eines wundervollen Abends habe ich noch ein Foto mit Kan ergattert.

All jenen, die die Bar bereits kennen, gratuliere ich. Zu einem toll gewählten Ort, einer kleinen Oase um abtauchen zu können, sich inspirieren zu lassen und um das etwas andere Wien ein Stück weit näher kennen zu dürfen. Den Teil, wo Menschen ihrem Herzen gefolgt sind und andere damit erfreuen und auch ermutigen, ihren Weg zu gehen. Aller Anfang ist schwer, aber wo ein Wille, da ein Weg, wo die Seele sich angekommen und zuhause fühlt, da findet sie Möglichkeiten genau das zu erreichen, was der Kopf bisher immer nur geträumt hat. 

Alle jene, die die Bar noch nicht kennen, lade ich mit meinem Blog herzlich ein, ihr einen Besuch abzustatten. Hingehen ohne Erwartungen und rausgehen und ein Stück an Kreativität, geschmacklichen Explosionen und auch an Mut und Kraft mitzunehmen, eigene Wege zu beschreiten, an sich und seine Visionen zu glauben und natürlich auch um einfach nur verwöhnt zu werden von Genüssen, die man auf diese Art vielleicht bisher noch nicht erschmeckt und wahrgenommen hat.

 

Ich wünsche mir für uns, für diese Welt, dass wir mit offenem Herzen und offenen Augen durch das Leben gehen. Ich wünsche uns allen das Bewusstsein dafür, dass Hürden und Tiefen nur dazu da sind, um uns in unsere größte Stärke zu bringen und nicht um um uns zu schwächen. 

Denn unser Land braucht eines ganz dringend. Und das sind Menschen, die verändern wollen, das Besondere, das sie in sich tragen nach außen bringen und die an sich glauben. Und daran, dass alles machbar ist.

 

Alles Liebe,

euer Wienermädl

Location

The Sign Longe

Liechtensteinstraße 104-106

1090 Wien

Email: office@thesignlounge.at

Telephone: +43664/9643276


Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    laski seks (Montag, 04 September 2017 19:06)

    slawista

  • #2

    przejdź do anonsu (Dienstag, 05 September 2017 14:12)

    Leszczynami

  • #3

    sex randki (Freitag, 08 September 2017 16:35)

    nienakradzionej

  • #4

    szczegóły (Samstag, 09 September 2017)

    Dorszewski

  • #5

    seks telefony (Freitag, 06 Oktober 2017 12:07)

    przeleliście

  • #6

    sextelefon (Freitag, 13 Oktober 2017 14:34)

    cholesteryna