Frauenproblem Nr. 1: Menstruationsschmerzen - kleine HELFERLEIN zur Bewältigung im Alltag

Medicine is not always healthcare. Nature is healthcare. Time to make a change....

Frau sein. Mit all unserer Schönheit und Weiblichkeit.

Der liebe Gott hat uns nicht nur einen wundervoll geformten Körper geschenkt. Damit verbunden leider auch ein paar Mitbringsel, die Männern erspart bleiben.

Ich könnte hier einige aufzählen, möchte aber heute in meinem Blog auf ein ganz spezielles Thema  eingehen.

Die allmonatlich zu Besuch kommende Menstruation. Das ist auch ein Bereich, über den man vielleicht nur mit seinen engsten Freundinnen spricht. Ein kleines Tabuthema. Dabei trifft es jede Frau von jung bis hin zum Wechsel.

Und je nachdem, wie der Körper gebaut ist und arbeitet, bereitet diese ein paar Tage andauernde Phase auch mehr oder weniger Schmerzen. 

Ich selbst hatte schon in ganz jungen Jahren auf Grund meiner schwach vorhandenen Endometriose (https://de.wikipedia.org/wiki/Endometriose) sehr starke Schmerzen, weshalb ich mich damals recht rasch für die Pille entschied, die diese krampfartigen Zustände verminderte.

Mit den Jahren hab ich begonnen mehr auf meinen Körper zu hören und nach etlichen Verhütungsmethoden (Nuvaring, Oille, Pflaster, 3-Monatsspritze) beschlossen,  ihn nach dem langen Hormoneinfluss zu entlasten. 

Allein die Tatsache, dass ich auf Grund der 3-Monatsspritze nach dem Absetzen 1 Jahr keine Periode hatte, war für mich sehr bezeichnend. Der Organismus benötigt dann oft Monate Zeit sich wieder auf den Normalzustand einzustellen, so lange, bis er alles an Zusatzstoffen abgebaut hat.

Und Pausen sind immer gut. In jeder Hinsicht. Für Regeneration und Normalfunktion ohne Einfluss.

Wusstet ihr, dass eine Regelblutung wichtig ist um etwaige Giftstoffe aus dem Körper zu spülen?

Alles, was sich angesammelt hat und nicht mehr benötigt wird, wird mit dieser Blutung ausgeschwemmt. 

Gut.

Mein Körper arbeitet jetzt also wieder brav und gibt monatlich ab was er nicht mehr braucht. Damit verbunden nun auch wieder Krämpfe und Stimmungsschwankungen, die sich in meinem Fall glücklicherweise nur auf die ersten beiden Tage fokussieren. 

Nachdem die Hormone nun verabschiedete, empfand ich es auch nicht als besonders sinnvoll mir neuerlich Chemie in Form von Schmerztabletten zuzuführen. Die zwar helfen, aber gemäß Nebenwirkungszettel wiederum andere Bereiche im Körper schwächen.

Also musste eine Lösung her und ich hab mich auf die Suche begeben und getestet was es da so alles an Alternativen gibt, die diese Zeit erleichtern.

Meine Top 3 möchte ich euch gerne vorstellen :)

 

A strong woman looks a challenge dead in the eye and gives it a kick ;)....

Frauen- mantelkrauttee

Frauenmantel: Die Rose für die Gebärmutter. Wirkt entkrampfend, Hormonell ausgleichend, außerdem die Uterusmuskulatur kräftigend bei Schwangerschaften und die Gemärmutterschleimhaut schützend. § mal täglich 3-4 TL mit heissem Wasser aufgießen, 10 Minuten ziehen lassen und trinken. TIPP: Als Sitzbad ebenso wohltuend nach Geburten.

Arnica Montana

Die Pflanze Arnica ist seit Jahrhunderten als natürliches Schmerzmittel bekannt.

Arnica Montana D30 Globuli kann grundsätzlich bei Verletzungen aller Art sowie bei Muskelkater und Krämpfen angewendet werden. Wenn nicht mit einem Homäopathen abgestimmt dann 1-2 Mal 5 Kügelchen am Tag. Tipp: Wer die Arnicapflanze nicht verträgt kann auf Chamomilla D6 ausweichen.

Moor-Wärmeflasche

Früher war es mein Kirschkernkissen oder die normale Wärmeflsche. Jetzt die Moor-Wärmeflasche. Warum? Weil Moore eine höhere Tiefenwirkung hat. Je nach Kälte- oder Wärmetyp einfach in Gefrierschrank oder Mikrowelle legen und die wohltuende Kraft verspüren. Tipp: auch ein ausgezeichneter Helfer bei Muskelkater, Verstauchungen oder Prellungen. Gibt es in online, derzeit sogar bei www.hofer.at


Creativity can solve almost any problem.

Meine Lieben,

ich hoffe ihr könnt mit dem einen oder anderen Helferlein beschwerdefreiere Tage genießen. 

Natürlich ist heute vieles anders und besser durch den Fortschritt. Aber unserem Körper zu Liebe können wir doch da wo es möglich ist auf  die Natur zurückgreifen, die ebenso starke Kräfte hat. Schließlich hat es zu früheren Zeiten auch noch nicht für alle Probleme eine "Wunderwaffe" gegeben und die Menschen haben versucht sich aus dem was ihnen zur Verfügung stand, Heilung zu verschaffen.

Ich wünsche mir für uns alle den Blick und das Gespür dafür, was unserem Körper gut tut und was er braucht um schmerzfreier sein zu können und das Bewusstsein, dass manches einfach ein bisschen zeit braucht um vielleicht mit wenig Aufwand und Hilfsmitteln wieder strahlen zu können. Von innen nach außen :)

 

Alles Liebe,

euer Wienermädl

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Kathi (Mittwoch, 08 Februar 2017 20:13)

    Nur zur Info, bei der Menstruation werden keine Giftstoffe ausgeschieden. Das ist ein Irrglaube und medizinisch gesehen Blödsinn. :)

  • #2

    Karolopoulos (Dienstag, 14 Februar 2017 10:36)

    Mönchspfeffer ist auch ein guter Tip!